Computer Tätigkeiten in Thailand

Ein Blogleser fragt:

Ich habe mich in Kürze in der Schweiz offiziell abgemelden und möchte danach dauerhaft in Thailand leben. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich über Tätigkeiten am Computer (Webdesign und E-Marketing). Diese Arbeit kann von einem Appartment in Thailand aus durchgeführt werden. Ein Büro benötige ich nicht unbedingt. Meine Kunden befinden sich ausschliesslich in Europa. Bei einem Freund in der Schweiz habe ich wegen der Rechnungsstellung einen Briefkasten mit meinem Einzelfirmennamen.
Mein Freund würde auch jeweils meine Rechnungen an die Kunden versenden, die auf ein Schweizer Bankkonto bezahlt werden. Der Verdienst ist nicht gigantisch, aber er würde ausreichen, um in Thailand leben zu können.

Bekomme ich Probleme in Thailand? Ich bin ja nicht angestellt und kann somit auch keine Arbeitserlaubnis erhalten. Gibt es für meinen Fall eine andere Lösung oder was würden Sie mir da raten?

Vimami antwortet

Jeder Ausländer, der in oder von Thailand aus arbeitet, ist gesetzlich verpflichtet, alle seine Tätigkeiten und das erzielte Einkommen hier im Lande anzumelden und zu versteuern. Um in Thailand legal arbeiten zu können werden sind folgende Voraussetzungen nötig:

  • Ein gültiges Non-Immigrant Visum Typ B
  • oder ein gültiges Non-Immigrant Visum Typ O (für mit Thais verheirateten)
  • Eine Arbeitserlaubnis (Workpermit), die von einer thailändische Firma bei den zuständigen Behörden beantragt werden muss

Mit Ausstellung Ihrer Arbeitserlaubnis erhalten Sie eine Steuernummer mit der Sie Ihr Einkommen vorschriftsgemäss in Thailand versteuern können. Diese Regelung ist sowohl für einen ausländischen Geschäftsführer, wie auch für einen Angestellten verbindlich. Vorsicht: Wenn Sie ohne Arbeitserlaubnis in Thailand arbeiten und „erwischt“ werden, verstossen Sie auch gegen Strafgesetze, was zur Verhaftung führen kann.

11 Kommentare zu “Computer Tätigkeiten in Thailand

  1. In grossen und ganzen hat Vimami recht, aber es gibt Ausnahmen. Wenn das Gewerbe z.B. in der Schweiz angemeldet ist, und auch da versteuert wird benötigt man keine Arbeitserlaubnis, denn es ist keine Thaifirma.
    Beim Visum, wenn über 50 Jhre alt, dann ist ein Non-Immigrant Visum möglich, hier sind bei unverheiraten 800.000 Baht auf einem Thaikonto vorzuweisen, oder eine entsprechend hohe Rente.

    • Das ist Unfug. Wer in Thailand arbeitet, braucht eine Arbeitserlaubnis, egal ob die Firma in der Schweiz existiert und egal ob dort Steuern bezahlt werden. Man arbeitet in Thailand und das ist ohne Workpermit nicht erlaubt. Wenn man erwischt wird hat man verdammt viel Ärger und wenn man Glück hat, wird man nur ausgewiesen. Ein Non Immigrant Visa Type B oder O ist auch auch für 18jährige möglich, dafür muss man keine 50 Jahre alt sein. Was Du meinst ist ein Retirement Visa. Mit diesem Retirement Visa darf man aber auch nicht arbeiten. Um eine Arbeitserlaubnis kommt man nicht herum, wenn man legal hier arbeiten möchte.

  2. Vor einiger Zeit war ich in Hua Hin bei der Immigration und habe gefragt was ich tun sollte, um meinen Nebenverdienst als Computerfachman zu registrieren. Man sagte mir dort, daß so lange ich es bei mir zuhause oder bei den Kunden im Haus mache, es keine Probleme geben würden. Ich durfte nur nicht in öffentlichen Gebäuden oder Orte arbeiten. Deswegen würde ich mir hierüber keine Sorgen machen.

    • Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis ist illegal, egal ob man das von zu Hause aus oder von sonstwo macht. Wenn man erwischt wird gibt es Ärger. Ist ja auch logisch, denn wie soll man seine Arbeit steuerlich geltend machen wenn man nicht mal eine Erlaubnis besitzt. Wer glaubt, dass Arbeiten ohne Steuern zu zahlen, legal sein kann, hat wohl ein Verständnis-Problem. In Deutschland nennt man so etwas Schwarzarbeit und in Thailand ist das nicht anders.

    • Meine Vorredner haben es bereits korrekt gesagt: In Thailand gelten die gleichen Regeln wie in Europa. Wer durch Arbeit oder eine Dienstleistung in Thailand ein Einkommen erwirtschaftet, muss das anmelden und dafür Steuern bezahlen. Dafür ist auch keineswegs die Immigration zuständig, sonderen das DBD (Department of Business Development) und das TAX-Office, in Ihrem Fall in der Provinzhauptstadt Prachuap Khiri Khan.
      Die Immigration würde in Ihrem Falle nur einbezogen, wenn eine Anzeige wegen Schwarzarbeit oder nicht bezahlten Steuern vorläge.

  3. Guten Tag,

    der Fragesteller schreibt, dass er von seinem thailändischen Appartment aus allein arbeitet für europäische Kunden.
    VIVAMI antwortet, dass eine Arbeitserlaubnis (Workpermit), die von einer thailändische Firma bei den zuständigen Behörden beantragt werden muss, notwendig ist. Wie ist das erforderlich, wenn er doch weder für eine thailändische Firma als Angestellter arbeitet noch Teilhaber einer Thai-Firma ist. Muss er dann evtl. eine solche Firma gründen bzw. sich einstellen lassen?
    Gibt es nicht die Möglichkeit, als Einzelfirma zu arbeiten?

    • Damit er sein durch die Arbeiten mit europäische Kunden erzieltes Einkommen in Thailand auch versteuern kann, benoetigt er eine Arbeitserlaubnis, wie oben schon ausführlich beschrieben wurde.
      Ein Ausländer hat in Thailand keine Möglichkeit, eine Einzelfirma zu betreiben oder zu gründen, wie das in Europa jederzeit möglich wäre.
      Mit andern Worten, er kann sich nur anstellen lassen oder für sich selbst eine Firma (Co., Ltd. oder Limited Partnership) gründen. Wenn diese Firma alle vorgeschriebenen Voraussetzungen erfüllt, kann über sie dann eine Arbeitserlaubnis beantragt und erteilt werden.

  4. Hallo,
    ich gebe ja den Vorschreibern Recht, so ist die Gesetzeslage. Aber durch das Internet haben sich Grauzonen entwickelt. So kenne ich hier zwei Deutsche die erwirtschaften durch das Internet ihren Lebensunterhalt. Der eine ist erfolgreich bei Sportwetten und der andere im Forexhandel. Das erfolgt von Thailand aus, also rechtswidrig.

    Aber jetzt meine Frage, wie wollen die Thai Behörden das beweisen?
    Sie arbeiten zur zu Hause aus am Laptop. Alle Bankkonten befinden sich im Ausland. Alles geht in Deutsch ab. Keinen Zugriff auf den Laptop durch zweite.

    Regelmässig werden Cookies vom Laptop und Logfildaten gelöscht usw.
    Das Einzige was man denen vorwerfen kann, die holen regelmässig Geld vom Geldautomaten ab. Aber das ist ja keine Straftat.

    Ich bitte, um Aufklärung.
    Vielen Dank
    Besten Gruß
    Adam

    • Ich weiss nicht so recht, welche Art Aufklärung ich Ihnen geben soll. Wir können in diesem Blog nichts weiter tun als die rechtlichen Gegebenheiten zu erläutern. Das ist ja bereits hinreichend geschehen. Wenn sich jemand in einer rechtlichen “Grauzone” bewegen möchte, so können und wollen wir ihn nicht daran hindern.

      Gerade die Frage nach den “Beweisen” wird häufig von “Kommissar Zufall” gelöst. So zeigen es jedenfalls die Erfahrungen.

  5. Das wesentliche wurde ja bereits gesagt. Und für all jene die sich in der Grauzone bewegen wollen gilt einfach das 11te Gebot. Lass dich nicht erwischen. Für die Thais wird es wohl schwierig sein eine Arbeitstätigkeit auf diesem Weg nachzuweisen. Vielleicht sind sie auch zu sehr mit den 70% aller Englischlehrer in Thailand beschäftigt die ohne Work Permit in Thailand arbeiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>